Zwei verschiedene Hörgeräte im Vergleich

Vorurteile: Diese 5 hartnäckigen Hörgeräte-Mythen gehören der Vergangenheit an

Artikel aktualisiert am 14.10.2020

Fake-News machen auch vor der Welt der Hörakustik nicht halt. Einige Vorurteile rund um das Thema Hörgeräte halten sich in Deutschland schon seit Jahrzehnten, dabei entsprechen sie nicht der Wahrheit. Wir möchten die Zeit nutzen und mit den folgenden fünf Mythen aufräumen:

5. Platz: Jeder sieht, dass ich nicht gut hören kann!

Dieser Mythos stimmt nicht. Selbst Experten für Hörgeräte sehen heute nicht auf den ersten Blick, ob jemand ein Hörgerät trägt oder nicht. Die kleinen Helfer werden immer kompakter und sind mittlerweile so winzig, dass sie entweder komplett im Ohr verschwinden oder hinter der Ohrmuschel liegen. Einen guten Hörer erkennt man heute eher am entspannten Gesichtsausdruck, denn die Hörgeräte sieht niemand mehr. Ein gutes Gespräch sollte mehr wert sein, als die Eitelkeit der Menschen.

4. Platz: Es entstehen Pfeiftöne!

Auch dieser Mythos stimmt nicht. Die Rückkopplungen werden seit vielen Jahren von der fortgeschrittenen Elektronik erkannt und im Anschluss vollständig eliminiert. Seit etwa zehn Jahren hört man als Träger eines Hörgerätes zwar noch die Vögel im Wald pfeifen, aber keine Störgeräusche mehr.

3. Platz: Hörgeräte lassen Menschen alt wirken!

Bei diesem Mythos ist sogar das komplette Gegenteil der Fall. Schlechte Hörer werden im Alltag schnell entlarvt, weil sie beim Zuhören angestrengt wirken oder keine plausiblen Antworten geben. Das Gehör lässt im Alter nach, deshalb werden schwerhörige Menschen oft als alt bezeichnet. Mit der Hilfe eines Hörgeräts können selbst ältere Menschen noch gut hören, deshalb wirken sie dann jünger. Grundsätzlich braucht sich niemand schämen, denn Krankheiten und körperliche Probleme sind allgegenwärtig.

2. Platz: Hörgeräte verstauben in der Schublade!

Der durchschnittliche Träger eines Hörgeräts wird immer jünger. Junge Menschen nutzen die Geräte intensiver, deshalb müssen sie einen dauerhaften Einsatz von 12 bis 16 Stunden am Stück verkraften. Ein Hörgerät bringt viele Vorteile, denn der Klang der Umgebung wirkt voller und der Geschädigte bekommt alles mit. Hören macht Spaß, deshalb liegen die Geräte nicht in der Schublade.

1. Platz: Durch das Hörgerät wird auch der Lärm lauter!

Dieser Mythos ist ebenfalls falsch! Digitale Hörgeräte kennen den Unterschied zwischen Lärm und Sprache, deshalb machen aktuelle Hörgeräte nicht jedes Geräusch lauter. Die Ergebnisse faszinieren immer wieder, denn Menschen mit Hörgeräten hören in lauten Umgebungen oft besser als Menschen mit einem normalen Gehör.

Die Mythen müssen gejagt werden!

Die genannten Vorurteile über Hörgeräte sind in Deutschland seit vielen Jahren im Umlauf und haben sich in das Gedächtnis der Menschen eingeprägt. Viele Menschen werden vom besseren Hören abgehalten, weil sie nicht als alt oder schwerhörig gelten wollen.

Bitte helfen Sie uns und räumen Sie mit den Mythen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis auf. Erklären Sie den Menschen in Ihrer Umgebung, dass die Technologie heute weit fortgeschritten ist und die Vorurteile der Vergangenheit angehören. Ein gutes Gehör bringt viele Vorteile und die Hörgeräte sind heute fast unsichtbar. Es gibt für die Menschen keinen Grund mehr, kein Hörgerät zu nutzen.

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK