Bienenschnelle Hörtechnologie mit Widex MOMENT

vom 28.07.2020

Bei einer Biene beträgt der Flügelschlag exakt fünf Millisekunden. Diese Bewegung erfolgt so schnell, dass für uns als Menschen der einzelne Flügelschlag nicht mehr wahrnehmbar ist. Zumindest 200 Mal je Sekunde gehen die Flügel des Insekts auf und ab.

Fünf Millisekunden waren für Hörgerätetechnologien eine nicht erreichbare Geschwindigkeitsgrenze, damit der Klang des Hörens auf natürliche Weise erfolgt. Widex, ein Hörgerätehersteller aus Dänemark hat sich nun an diese Grenze herangemacht und sie geknackt – mit dem Widex MOMENT.

Widex MOMENT: Den kürzeren Weg eingeschlagen

Wenn leichte bis mittlere Hördefizite vorhanden sind, gelangt sowohl der Klang des Hörgeräts in das Ohr als auch etwas von dem Originalton. Dieser läuft am Gerät vorbei unmittelbar ins Gehör. Er wählt quasi eine Abkürzung.

Der Klang, welcher vom Hörgerät audiologisch aufwendig aufbereitet wird, durchläuft als Erstes ein paar Bearbeitungsschritte, bis er in einer optimalen Qualität verfügbar ist. Diese Bearbeitung nimmt Zeit in Anspruch. Währenddessen wird im Hörgerät der Ideal-Klang von außen vom Klang sozusagen überholt.

Mit in einer Boxengasse vergleichbar

Letztlich ist das so ähnlich wie in der Boxengasse während des Autorennens. Bei dem Rennwagen, welcher in die Boxengasse hineinfährt, damit am Fahrzeug Optimierungen durchgeführt werden, erfolgt eine Überholung von einem anderen Rennauto. Nach Abschluss der Optimierungen fährt das aufgebesserte Fahrzeug hinterher.

Genauso läuft es im Ohr ab: Bei dem Hörgerät wird in der Boxengasse der Klang perfekt auf das Gehör abgestimmt, während von außen der Ton einfach vorbeifährt und überholt. Das Ergebnis sind unangenehme Schallphänomene. Je nachdem, welche Geschwindigkeit des Hörgeräts und Empfindlichkeit des Gehörs gegeben ist, kann ein Hall vorkommen. Es ist auch möglich, dass unangenehm verzerrte Klänge entstehen. Zwar ist die Sprache verständlich, allerdings klingt sie künstlich.

Gegen unfaire Überholversuche kommt PureSound zum Einsatz

Widex Moment Hörgeräte vor einer schwarzen Box

Zur Verkürzung der Zeit in der Boxengasse hat der Hörgerätehersteller Widex ein neues Verfahren entwickelt. Diese Technologie, welche als PureSound bezeichnet wird, verkürzt die Verarbeitungsschritte so erheblich, dass lediglich noch Verarbeitungszeiten von fünf Millisekunden erfolgen. Bei dieser Geschwindigkeit fällt unserem Gehör zwischen dem Ton aus dem Hörgerät und dem Originalton kein Unterschied mehr auf. Das ist mit einer Biene vergleichbar, deren einzelne Flügelschläge Sie nicht mehr auseinanderhalten können.

Erst kürzlich hat Widex das neue Verfahren veröffentlicht. In dem neuen Hörgerät Widex MOMENT kam es zum ersten Mal zum Einsatz. Bei Widex MOMENT handelt es sich um das Hörgerät, das derzeit die schnellste Klangverarbeitung bietet.

Durch Widex MOMENT ist noch mehr möglich

  • Situationsautomatik:
    Ganz gleich, ob man bei einem Familienfest, auf der eigenen Couch oder in einem Fahrzeug sitzt, mithilfe von Widex MOMENT können solche Situation unterschieden werden. Um entspannt zu hören, stellt das Hörgerät die Klangwiedergabe automatisch um.
  • Sprachhervorhebung:
    Von Widex MOMENT wird die menschliche Sprache klar identifiziert und gegenüber anderen Geräuschen bevorzugt, was das Sprachverstehen deutlich verbessert.
  • SmartWindManager:
    Während des Spaziergangs oder einer Radtour bei starkem Wind erfolgt von Widex MOMENT eine automatische Beseitigung der störenden Windgeräusche.
  • Impulsbremse:
    Widex MOMENT reagiert unmittelbar bei lautem Klirren oder Scheppern. Dieser Lärm wird durch das Hörgerät auf ein verträgliches Maß zurückgefahren.
  • App-Steuerung:
    Über Android- oder iPhone-App lässt sich Widex MOMENT steuern. Dabei sollte sowohl die Lautstärke als auch das Verhalten des Hörgeräts reguliert werden. Oder es wird alles der Vollautomatik überlassen.

Widex Moment Testbericht

Wir haben das Widex Moment auch einer technischen Detailbeurteilung unterzogen. Lesen Sie die Testberichte über die einzelnen Gerätevarianten:

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK