Ein Hörgerät von Siemens

Siemens Hörgeräte: Wie gut sind die aktuellen Modelle?

In letzter Zeit ist es ruhig geworden um Siemens Hörgeräte. Sind Hörgerät made in Erlangen nicht mehr so gut, wie sie früher einmal waren? Oder gibt es andere Gründe, warum von der Marke heute kaum noch etwas zu hören ist?

Hörgeräte-Pionier Siemens

Bereits zur Jahrhundertwende wurde Siemens auffällig zum Thema Hören. 1910 stellten die Erlanger ihren schlecht hörenden Mitarbeitern ein Gerät zur Verstärkung von Umgebungsgeräuschen zur Verfügung. Sie hatten damit so viel Erfolg, dass diese Hörlösung zu einem Endverbraucherprodukt weiterentwickelt wurde. 1913 kam es unter dem Namen „Phonophor“ als erstes in Deutschland entwickeltes Hörgerät auf den Markt.

1966 war Siemens erneut als Hörgeräte-Pionier tätig: Das erste Im-Ohr-Hörgerät kam unter dem Namen „Siretta 339“ auf den Markt. Die Hörgerätesparte des Konzern trug damals den Namen „Siemens Audiologische Technik“.

In den darauf folgenden Jahrzehnten spielte die Siemens Audiologische Technik immer wieder in den vordersten Reihen der Hörgeräte-Technologieentwicklung mit und hatte in Deutschland erhebliche Marktanteile.

Siemens Hörgeräte in einer Ladestation
Siemens hatte bereits 2007 Hörgeräte mit Akkutechnologie im Sortiment

Doch im Jahr 2015 wurde es plötzlich ruhiger um Siemens und seine Hörgeräteabteilung…

Siemens Hörgeräte wurde verkauft

Siemens entschloss sich im Jahr 2015, die Hörgerätesparte an EQT zu verkaufen, eine in Nordeuropa und Asien agierende Investorengruppe. Die Gruppe ist in erster Linie im Bereich Risiko- und Beteiligungskapital tätig und hat ihren Sitz in Stockholm.

Mit dem Verkauf wurde aus Siemens „Sivantos“. Die Marke „Siemens“ durfte noch eine Weile weiter verwendet werden. Schon damals war jedoch klar: Es wird bald keine Hörgeräte von Siemens mehr geben.

Siemens ist nun Signia

Als Ersatz für Siemens wurde die Marke „Signia“ eingeführt. Seit 2016 erscheinen neue Hörgeräte unter dem Namen Signia Hörgeräte.

Sivantos unterhält nach wie vor einen Firmenstandort in Deutschland. Sitz der Marke Signia ist auch nach wie vor Erlangen. Erhebliche Teile der Fertigung und Teile der Entwicklung finden in der Zwischenzeit in Fernost statt.

Unter dem Label „Signia“ entwickelt Sivantos heute wieder neue Hörgeräte. Zuletzt brachte Sivantos die Chip-Plattform Signia X (Xperience) auf den Markt. Wir testen regelmäßig auch Signia Hörgeräte und veröffentlichen Testberichte darüber. Vergleichen Sie Signia Hörgeräte mit anderen Herstellern:

Alle Signia Hörgeräte und Testberichte auf einen Blick:

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK