Hörgerät im Wasser durch IP68 geschützt

IP68: Was Sie bei Schutzklassen der Hörgeräte beachten sollten

IP68 ist die höchste Schutzklasse, die Hörgeräte derzeit erreichen. Eigentlich handelt es sich dabei im fachlichen Sinne um die „Schutzart“. Die Hersteller können sich die Schutzart nicht einfach selber geben, sondern müssen ihre Hörsysteme durch ein Zertifizierungsverfahren führen, um die Schutzart bei ihrem Produkt führen zu dürfen. IP-Schutzklassen sind europaweit genormt.

Was bedeuten IP57, IP58, IP67 und IP68 bei Hörgeräten?

IP ist die Abkürzung für „International Protection“. Für Hörgeräte kommen am häufigsten folgende Schutzarten zum Einsatz:

  • IP57 – Hörgerät ist geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser und gegen Staub in schädigender Menge
  • IP58 – Hörgerät ist geschützt gegen dauerhaftes Untertauchen in Wasser bis zu einem Meter Tiefe und ist staubdicht
  • IP67 – Hörgerät ist geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser und gegen Staub in schädigender Menge
  • IP68 – Hörgerät ist geschützt gegen dauerhaftes Untertauchen in Wasser bis zu einem Meter Tiefe und ist staubdicht

IP 68 bedeutet also zum Beispiel, dass keinerlei Staub mehr in das betriebsbereite Hörsystem eindringen kann und auch kein Wasser. Das schließt sowohl Spritzwasser ein, als auch den versehentlichen Fall in ein Glas mit Wasser. Die Definition geht so weit, dass „dauerhaftes Untertauchen“ ohne anschließende Defekte gewährleistet werden muss, um die Kennzeichnung IP68 zu bekommen.

Wie gut schützt IP68 gegen Schweiß?

Soweit die Theorie und die Laborbedingungen mit Wasser. In der Praxis kann es zu Einschränkungen kommen. Salzwasser, Säuren, Laugen, Alkohole oder anderen Flüssigkeiten unterscheiden sich von klarem Wasser, so wie es im Labor mit den Hörgeräten getestet wird.

Schweiß ist eine zusammengesetzte Flüssigkeit. Bei starker Schweißbildung und langem Kontakt mit den Dichtungsstellen kann Schweiß in das Hörsystem eindringen, obwohl das Hörgerät eine IP68, also die höchste Schutzklasse besitzt.

Unserer Erfahrung nach lässt sich nicht zuverlässig voraussagen, ob ein Hörgerät über viele Jahre zuverlässig dem menschlichen Schweiß trotzen kann. Bei der Schweißeinwirkung sind zu viele Variablen im Spiel:

  • Die Zusammensetzung des Schweißes.
  • Wie groß ist die Auflagefläche und wo liegt das Hörgerät auf der Haut.
  • Befindet sich das Hörgerät in den Haaren?
  • Sind Helme, Hüte oder Kopfbänder im Spiel?
  • Wie lange wird das Hörgerät dem Schweiß ausgesetzt?
  • Werden regelmäßig Trocknungsmaßnahmen durchgeführt?

Eine hohe IP-Schutzart ist keine Garantie für einen zuverlässigen Schutz gegen Schweiß. Ganz grundsätzlich kann man aber sagen: Ein IP68-Gerät wird Schweiß länger widerstehen, als ein IP57 oder ein Gerät ohne Schutzart. Wenn Sie also zu starkem Schwitzen neigen, wählen Sie Hörgeräte mit hoher Schutzklassifizierung.

Tipps für noch mehr Schutz

Wenn Sie Ihre Hörgeräte nicht nur klarem Wasser aussetzen, sondern z.B. stark schwitzen, dann haben wir einige Tipps, die Sie beachten können, um weniger Probleme im Laufe der Lebensspanne Ihrer Hörgeräte zu haben:

  • Trocknung: Thermische Trockengeräte können dazu beitragen, dass Feuchtigkeit schneller wieder aus dem Innenleben der Hörgeräte verschwindet. Der Umstand, dass wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann in Verbindung mit einem gleichmäßigen Luftzug macht solche Trockengeräte zu einem sinnvollen Zubehör.
  • Wichtig bei Hörgeräten mit Batteriefach: Öffnen Sie das Fach und entnehmen Sie die Hörgeräte-Batterie vor dem Trocknungsvorgang.
  • Dichtungen: Lassen Sie die Dichtungen Ihres Hörsystems überprüfen und ggf. austauschen, wenn Schweiß in den Innenbereich eintritt.
  • Akkuhörgeräte: Diese Hörgeräte haben meist keine von außen zugängliche Energiezelle. Dadurch sind sie abgeschlossener und unempfindlicher gegen Schweißeinflüsse.
Ein Akku-Hörgerät mit einer Schutzart IP 68 hat keine Batterieklappe
Der kleine Unterschied: Hier unten sitzt die Batterieklappe eines Hörgerätes. Bei Akkuhörgeräten, wie in diesem Beispiel, fehlt dieses Teil. Der Akku ist fest im Gehäuse verbaut. So werden Spalten und bewegliche Teile vermieden. Das schützt noch besser vor äußeren Einflüssen.

Übersicht: Hörgeräte mit der höchsten Schutzart IP68

Wir haben für Sie alle Hörgeräte mit der höchsten Schutzart IP68 in unserem System zusammengestellt. Für alle diese Hörsysteme gilt: Sie sind durch unser Bewertungssystem gegangen und haben Testnoten erhalten. Sie sehen die Ergebnisse nach Testnoten aufsteigend sortiert, also die Hörgeräte mit den besten Gesamtnoten zuerst:

Mehr Infos zum Thema

FAQ

Schützt IP68 bei Hörgeräten gegen Schweiß?

Die IP-Zertifizierung bezieht sich immer nur auf den Schutz vor normalem Wasser. Über den Schutz vor anderen Flüssigkeiten macht die IP-Klasse keine Aussage. Da Schweiß unterschiedliche Bestandteile besitzt, ist ein Eindringen trotz hoher IP-Klasse möglich. Dennoch ist davon auszugehen, dass z.B. ein IP 68 besser gegen Schweiß schützt als ein IP57 oder gar keine Schutzart.

Was kosten Hörgeräte mit IP68

Im Gegensatz zu vielen akustischen Ausstattungen sind die Schutzarten von Hörgeräten (IP57, IP58, IP67, IP68) meist über alle Hörgeräte eine Familie gleich. Das bedeutet: Das günstigste und teuerste Hörgerät einer Familie besitzt einen gleich guten Schutz vor Wasser und Staub. Alle Preisklassen und Filtermöglichkeiten nach IP-Schutzart finden Sie in unserem Hörgeräte-Vergleich.

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK