Druck-Icon

Testbericht: Oticon Geno 2 mini HDO

Oticon: Kleines Hinter-dem-Ohr Hörgerät von Oticon
3,7 Note ausreichend

Das Oticon Geno 2 mini HDO im Test

Was genau kann das Geno 2 mini HDO vom Hersteller Oticon? Zunächst einmal handelt es sich um ein traditionelles Hörgerät, das hinter dem Ohr sitzt. Es deckt leichten, mittleren und auch kräftigen Hörbedarf ab. Dieses Modell ist ein Hörgerät von geringer Größe auf einer niedrigeren Preisstufe. Was kann es im Höralltag leisten? Welche Komfortausstattung bringt es mit? Wir haben uns das genauer angeschaut.

Hörkomfort

Was ist den meisten Hörgeräteträgern lästig: Genau, die Nebengeräusche. Deshalb schauen wir uns als erstes an, welche Komfortmerkmale das Testgerät enthält. Beim Geno 2 mini HDO finden wir zum Thema Hörkomfort nur das absolut nötigste. Eine normale Störlärmunterdrückung ist auf jeden Fall vorhanden. Sie soll konstante Geräusche wie Straßenlärm oder das Rauschen der Klimaanlage dämpfen. In unserem Testgerät aus dem Hause Oticon wirkt sie nur sehr eingeschränkt. Wirft man einen Blick auf den Preis, dann könnte das durchaus passen.

Leider haben wir keinen Knallfilter gefunden, der auf kurze, laute Geräusche reagiert.  Für aktive Outdoor-Fans finden wir immer ein Windgeräuschmanagement sinnvoll. In diesem Gerät steckt zwar eins drin, aber sehr leistungsfähig ist es nicht. Individuell einstellen kann man es auch nicht. Der Equalizer im Geno 2 mini HDO bringt gerade einmal 6 Bänder mit. Das heißt, dass man bei Änderungswünschen immer nur auf ziemlich große Frequenzbereiche zugreifen kann. Man verändert also gleich immer richtig viel, und die kleinen Feinheiten lassen sich nicht umsetzen. Einen richtigen 3D-Raumklang können wir mit dem aktuellen Testgerät nicht erzeugen. Gerade im Freien sollte man sich öfters mal umschauen, wo sich einzelne Geräuschquellen befinden. Aber das Fokussieren auf einen bestimmten Sprecher klappt durch die integrierten Richtmikrofone recht gut.

Note Hörkomfort: 5,0

Oticon: am See mit Opa

Oticon Geno 2 mini HDO: Hörgeräteträger lernen, bewußt hinzuhören. In ruhigen Situationen wird das Gehör geschult, indem auf jedes Geräusch geachtet wird. Es wird gehört, interpretiert und eingeordnet. Hierbei spielt die Technikstufe des Hörgerätes und der Anspruch an die Technikleistung eine wichtige Rolle.

Bedienung & Konnektivität

Fast jeder von uns besitzt ein Smartphone, da liegt die Frage nahe, ob man das auch mit dem neuen Hörgerät verbinden kann. Lassen Sie  uns mal schauen, wie es beim Geno 2 mini HDO um die Konnektivität und Bedienbarkeit steht. Direkt am Hörgerät gibt es einen Taster. Damit kann man die Lautstärke verändern oder zusätzliche Hörprogramme aktivieren. Er kann ganz nach Kundenwunsch programmiert werden. Die Benutzung ist natürlich optional. Wir mögen ja gerne die kleinen Fernbedienungen, und für dieses Modell haben wir eine gefunden. So kann man diskret kleine Veränderungen an der Lautstärke oder am Klang vornehmen.

Wer mag, kann sich eine App herunterladen. Damit hat man eine bequeme und diskrete Möglichkeit, am Geno 2 mini HDO die Lautstärke oder die Hörprogramme zu verändern. Das funktioniert auch alles ganz gut. Smartphone oder Tablet lassen sich problemlos mit einem kleinen Streaminggerät verbinden, das den Sound drahtlos ins Hörgerät überträgt.

Note Bedienung & Konnektivität: 2,3

Oticon: Streamer und alle Bauformen der Hörgerätelinie

Oticon Geno 2 mini HDO: In Kombination mit dem Streamer, ist Zubehör mit den Hörgeräten koppelbar. Interessant dabei ist, dass die Hörgeräte zu einem Head-Set umfunktioniert und störende Nebengeräusche ausgeblendet werden. In geräuschvollen Umgebungen beim telefonieren z.B. ein voller Flughafen, kann dies Gold wert sein.


Wie schlägt sich das Geno 2 mini HDO von Oticon gegenüber anderen Hörgeräten? Vergleichen Sie jetzt online:

Zum Hörgeräte-Vergleich


Einfachheit & Sicherheit

Wie kommt man mit dem Hörgerät im Alltag klar? Das ist der nächste Aspekt, den wir beurteilen. Denn nur, wenn so ein Gerät einfach und unkompliziert funktioniert, kann man sich auch damit anfreunden. Die automatische Situationserkennung soll normalerweise das Zuhören leichter machen. Das Geno 2 mini HDO kann jedoch mit wechselnden oder schwierigen akustischen Umgebungen nicht so gut umgehen, da fehlen ein paar adaptive Algorithmen. Ergänzend sollte man sich bei diesem Gerät immer ein paar zusätzliche Hörprogramme einstellen lassen. Ganz wichtig in Sachen Einfachheit ist uns die Unterstützung bei der Eingewöhnung. Gerade nachdem man jahrelang schlecht gehört hat, ist es manchmal schwer, alles in einer naturgetreuen Lautstärke wahrzunehmen. In unserem Testgerät gibt es einen Akklimatisierungsmanager, der uns mit ganz kleinen Lautstärkeanpassungen über die Gewöhnungsphase hinweg hilft. Nach einigen Wochen oder Monaten haben wir dann den berechneten Verstärkungslevel erreicht.

Viele Hörgeräte haben heute einen aufladbaren Akku, aber das Geno 2 mini HDO wird weiterhin mit Einweg-Batterien betrieben. Das ist etwas umständlich in der Handhabung und belastet zudem noch die Umwelt.

Oticon gibt für sein Hörgerät einen Schutz der IP-Klasse 58 an. Damit ist es geschützt vor dem Eindringen von Staub, und auch Wasser kann dem Gerät nichts anhaben. Wohlgemerkt: Wasser! Damit ist nicht das Salzwasser in der Ostsee oder der Badeschaum in der Wanne gemeint. Aber wenn Ihr Hörgerät mal in die Gießkanne fällt oder einen ordentlichen Regenguss abbekommt, dann geht es davon nicht kaputt.

Note Einfachheit & Sicherheit: 3,3

Extras

Zum Schluss schauen wir kurz, ob es noch irgendwelche Extras gibt: Ein Tinnitus-Programm hätten wir an dieser Stelle gern entdeckt, aber leider gibt es keins.

Wie sieht es denn aus mit einer Fernwartung? Solche Online-Services ersparen den Besuch im Fachgeschäft, weil man direkt über die App Kontakt um Akustik-Profi aufnehmen kann. Leider haben wir sowas für das Geno 2 mini HDO nicht gefunden. Schade, das wäre ein tolles Zusatztool gewesen.

Note Extras: 4,0

Fazit: Oticon Geno 2 mini HDO

Im Gesamtergebnis landet dieses Testgerät auf den hinteren Plätzen und lässt einige Ausstattungsmerkmale vermissen. Wir vergeben die Note 3,72. Für anspruchsarme Hörer ist das in Ordnung, für einen sehr aktiven Lebensstil empfehlen wir allerdings ein Hörgerät mit umfangreicheren Komfortmerkmalen.

 

Unser Oticon Geno 2 mini HDO Testbericht wurde am 17.12.2020 erstellt und zuletzt am 24.12.2020 aktualisiert. Die Gesamtnote 3,72 setzt sich zusammen aus »Hörkomfort (40% Gewichtung): Note 5,0 | »Bedienung & Konnektivität (28% Gewichtung): Note 2,3 | »Einfachheit & Sicherheit (26% Gewichtung): Note 3,3 | »Extras (6% Gewichtung): Note 4,0 | Wie wir testen, erfahren Sie in unseren Beurteilungskriterien und Teststandards.

 

 

Passendes Zubehör:

Hörgeräte-Batterien 312

Hörgerätebatterien Typ 312

Powerzellen für mehr Leistung: Stromhungrige Features in den Hörgeräten werden durch diese Batterien der Größe 312 voll unterstützt.

Schirmchen bzw. Domes für Oticon Hörgeräte

Schirmchen für Oticon Hörgeräte

Jetzt lieferbar: Die passenden Schirmchen (auch Domes genannt) für Ihre Oticon Hörgeräte finden Sie im Zubehör-Shop. Schirmchen sorgen für einen zuverlässigen Sitz im Ohr.

Hörgeräte vergleichen: Jetzt alle weiteren aktuellen Testberichte entdecken

Finden und sortieren Sie jetzt alle aktuell erfassten Hörgeräte. Dabei haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Filter, mit denen Sie die Top-Hörgeräte schnell auf einen Blick sehen können.

Jetzt Hörgeräte vergleichen

Animation eines Hörgeräte-Suchportals

 

 

 

FAQ

Wie gut ist das Oticon Geno 2 mini HDO im Vergleich zu anderen Hörgeräten?

Das Oticon Geno 2 mini HDO bekommt im Testbericht das Gesamturteil "ausreichend" (Note 3,7). Dieses Ergebnis sollte man in Relations zum Preis des Hörgerätes betrachten.

Wie gut hört man mit dem Oticon Geno 2 mini HDO im Störlärm?

Im Test bekommt das Geno 2 mini HDO im Bereich Hörkomfort die Note 5,0.

Was ist den meisten Hörgeräteträgern lästig: Genau, die Nebengeräusche. Deshalb schauen wir uns als erstes an, welche Komfortmerkmale das Testgerät enthält. Beim Geno 2 mini HDO finden wir zum Thema Hörkomfort nur das absolut nötigste. Eine normale Störlärmunterdrückung ist auf jeden Fall vorhanden. Sie soll konstante Geräusche wie Straßenlärm oder das Rauschen der Klimaanlage dämpfen. In unserem Testgerät aus dem Hause Oticon wirkt sie nur sehr eingeschränkt. Wirft man einen Blick auf den Preis, dann könnte das durchaus passen.

Leider haben wir keinen Knallfilter gefunden, der auf kurze, laute Geräusche reagiert.  Für aktive Outdoor-Fans finden wir immer ein Windgeräuschmanagement sinnvoll. In diesem Gerät steckt zwar eins drin, aber sehr leistungsfähig ist es nicht. Individuell einstellen kann man es auch nicht. Der Equalizer im Geno 2 mini HDO bringt gerade einmal 6 Bänder mit. Das heißt, dass man bei Änderungswünschen immer nur auf ziemlich große Frequenzbereiche zugreifen kann. Man verändert also gleich immer richtig viel, und die kleinen Feinheiten lassen sich nicht umsetzen. Einen richtigen 3D-Raumklang können wir mit dem aktuellen Testgerät nicht erzeugen. Gerade im Freien sollte man sich öfters mal umschauen, wo sich einzelne Geräuschquellen befinden. Aber das Fokussieren auf einen bestimmten Sprecher klappt durch die integrierten Richtmikrofone recht gut.

Seit wann ist das Geno 2 mini HDO von Oticon auf dem Markt?

Dieses Hörgerät hatte im Januar 2019 in Deutschland Markteinführung. Erhältlich ist es bei Hörgeräteakustikern. Weitere Infos zu Preisen finden Sie im Testbericht.

Was kostet das Geno 2 mini HDO von Oticon?

Für eine bessere Einordnung unterteilen wir den Hörgerätemarkt in sechs Preisgruppen, symbolisiert durch Eurozeichen (€). Viele Eurozeichen bedeuten: Teures Hörgerät. Das Oticon Geno 2 mini HDO haben wir mit €€ von insgesamt €€€€€€ eingeordnet. Konkretere Angaben zum Preisrahmen finden Sie in der großen Hörgeräte-Suche.

 

 

Bitte erlauben Sie uns die Nutzung von Cookies. OK